Jetzt glänzen sie wieder um die Wette – die beiden Gabelstapler im Lager. Mit viel Manpower haben die zwei Stapler ein „Makeover“ bekommen. „Die haben beide schon einige Jahre, sogar Jahrzehnte auf dem Buckel und daher deutliche Gebrauchspuren“, erklärt Meister Dieter Eschner. „Kratzer, Schrammen, Beulen – der Arbeitsalltag hinterlässt eben deutliche Spuren.“

Deshalb beschloss das GELSENWASSER-Team von Betriebsdirektion und Lager, den beiden Fahrzeugen einen neuen Look zu geben. Der alte orange Lack hatte definitiv ausgedient. Deshalb wurde zunächst gespachtelt, um die tiefen Kratzer und Beulen zu beseitigen und einen glatten Untergrund für die neue Lackierung zu schaffen. Anschließend wurde grundiert. Erst dann konnte das Team lackieren – blau-grün natürlich. Unser Logo durfte natürlich auch nicht fehlen – am Schluss wurde es aufgeklebt.

Nach dem mehrtägigen „Makeover“ sind die beiden Stapler wieder voll im Einsatz. Übrigens: der Ältere ist ein kleines Schätzchen. Der fährt bereits seit 1981 über den GELSENWASSER-Betriebshof! 35 Jahre transportieren unsere Mitarbeiter bereits schwere Güter und heben sie ins Hochregal. Einige unserer Mitarbeiter im Lager sitzen schon seit dem ersten “Arbeitstag” unseres Oldtimer-Staplers auf seinem Sitz und steuern ihn. Der jüngere wurde 2004 angeschafft, er ist etwas größer und schneller.

Wusstet Ihr, dass der erste Gabelstapler 1917 gebaut wurde?
Der Schraubenhersteller Eugene Clark (1873-1942) entwickelte in Buchanan (Michigan/USA) den ersten “Plattformwagen” mit Motor.

Clark war Maschinenbauingenieur – in seinem Betrieb wurden Bohrer, Stahlfelgen und sogar Achsen gebaut. Weil seine Arbeiter dann sehr schwere Gussrohrlinge transportieren mussten, baute er kurzerhand einen Gabelstapler. Der hatte drei Räder, einen Benzinmotor und vorne einen Behälter, der mit zwei Tonnen Material beladen werden konnte. Kurios: Der Stapler hatte keinen Bremsen, zum Anhalten musste man wogegen fahren. Und die Lenkung war seitenverkehrt, nach links lenken bedeutete nach rechts zu fahren und umgekehrt. Nach Clarks Mitarbeitern entdeckten auch andere, die den Stapler in Clarks Produktion sahen, seine Vorteile. Deshalb begann der Erfinder, die Fahrzeuge zu produzieren. 1918 baute er acht solcher Stapler, ein Jahr später verkaufte er bereits 75 Stück. Über die Jahre wurden immer mehr verkauft und wurde der Gabelstapler wurde weiter verbessert. 1920 bekam er eine hydraulische Hebevorrichtung. Clark stellte den Stapler dann auch für andere her – nach dem Zweiten Weltkrieg boomte das Geschäft. Noch heute stellt die Firma Gabelstapler her.
Der Europavertrieb hat seinen Sitz ganz in der Nähe, in Duisburg!

Bei den GELSENWASSER-Staplern handelt es um die Modelle von Toyota (2004) und STILL (1981).

Links
Mehr zur Geschichte des Clark-Gabelstaplers gibt es HIER.