Drei Tage lang war Gelsenwasser im Messe-Modus. Voller Energie und mit viel Spaß meisterten unsere Mitarbeiter die E-world 2017. Die Messe ist die wichtigste für die Energiebranche in Europa.

Viele Büros in unserer Hauptverwaltung in Gelsenkirchen blieben diese Woche leer. Drei Tage lang waren viele unserer Mitarbeiter auf der E-world im Einsatz. Vom Azubi bis zum Vorstand – alle meisterten dort ganz unterschiedliche Herausforderungen, vor und hinter den Kulissen.

Unsere Messe-Klassiker: Currywurst & Cocktails

Cocktails Blau-grünZum Beispiel das Team, das sich um die Verpflegung und den Service kümmerte: Von morgens bis abends wurden unsere Gäste auf dem Stand bestens versorgt. In einer kleinen Küche wurden Snacks frisch zubereitet. Unser Klassiker zu Mittag: Currywurst. Rund 500 Currywürste wurden vertilgt. Aber auch raffinierte Salate, gesundes Obst und süße Kleinigkeiten wurden immer bereit gehalten. Dazu gab es natürlich Kaffee-Spezialitäten. Allein neun Kilogramm Kaffeebohnen musste die Maschine in den drei Tagen mahlen.
Am besten zu tun hatten die beiden Barkeeper André und Vesna (Cocktail NRW). Jeder, der eine Runde gegen unsere Profis kickerte, bekam bei dem Duo eine leckere Erfrischung. Da wurde an der Bar im Akkord geschüttelt. Rund 2.200 Cocktails gingen über den Tresen, „allein am Mittwoch zirka 1.150“, berichtet André. 500 Kilogramm Eiswürfel, 20 Kilogramm weißer Rohrzucker und 50 Kilo Limetten wurden verbraucht.

Cooles Kerlchen: der Wasser-Roboter

Viel zu tun hatte auch unser Wasser-Roboter, der zum ersten Mal auf einer Messe im Einsatz war. Leuchtend blau-grün lieferte er auf dem Gang rund um unseren Stand frisches Wasser für alle durstigen Besucher. Einfach ein Knopfdruck und der „Drink-S“ füllte ein Glas und gab es aus. Entwickelt wurde er von einigen Jungs aus Nürnberg. Wie sie auf diese coole Idee gekommen sind, verrät der Film.

 

Vorstand versus Minister: Spannendes Kicker-Duell

Unsere Vorstände Dr. Dirk Waider und Henning Deters kickern gegen NRW-Umweltminister Johannes Remmel.

Unsere Vorstände Dr. Dirk Waider und Henning Deters kickern gegen NRW-Umweltminister Johannes Remmel.

Unsere Vorstände Henning Deters und Dr. Dirk Waider waren auf der E-world. Für sie standen viele Termine im Kalender. Beide bewiesen am ersten Messe-Tag wie gut sie am Kicker sind. Sie spielten gegen NRW-Umweltminister Johannes Remmel, der auf seinem Messe-Rundgang bei Gelsenwasser Station machte. Für den nordrhein-westfälischen Umweltminister Johannes Remmel waren das keine neuen Gesichter. Gelsenwasser bringt sich als Umweltunternehmen auch auf politischer Ebene ein.

 Sogar mit „Power Station“

Den größten „Batzen“ Arbeit leistete das Planungsteam aber schon in den Monaten vor der E-world. Akribisch wurden der Messestand, die Abläufe und die Einsätze der Mitarbeiter genau geplant. Wer macht was wo und wann? Was wird gebraucht? Wie wird es gemacht? Die Vorbereitungen mündeten im Standaufbau vor Ort. Fünf Tage lang wurde gesägt, geschraubt, geklebt und geschleppt. Pünktlich zum Startschuss am Dienstagmorgen war dann alles eingerichtet – es gab sogar eine „Power Station“ um Smartphones aufzuladen.
Auch für unsere Events im Rahmen der Messe war genaues Planen nötig. Dazu wurde extra ein Raum im Kongresszentrum der Messe Essen belegt. Dienstag ging es dort darum, wie die digitale Energiewende effizient gemanagt werden kann. Mittwoch gab es Workshops und Vorträge darüber, die Energiewende unter kommunalen Gesichtspunkten zu betrachten. Mit dabei waren zum Beispiel Bürgermeister und Mitarbeiter unserer Partnerkommunen.
Der Aufwand hat sich gelohnt. Unsere Fachleute knüpften in den drei Tagen viele Kontakte zu Entscheidern und Persönlichkeiten aus Kommunen und Unternehmen. Sie fachsimpelten mit Experten, tauschten sich aus. Mögliche Kunden informierten sich an unserem Stand über unsere Dienstleistungen und Ideen. Auch Geschäftspartner schauten vorbei. So waren die Tische am Stand stets gut besetzt.

 


Zusammenfassung von der E-world 2017

Ein starkes Netzwerk – dezentral – effizient – digital