Ostern steht an, das bedeutet: Eier kochen und färben. Hier gibt es Tipps, worauf man beim Eier kochen achten sollte und wie man sie auf natürliche Art schön bunt färben kann.

Die bunt bemalten Eier wurden zunächst als Zeichen der Anerkennung, Liebe oder Dankbarkeit verschenkt – eine schöne Geste. Heute gehören bunte Eier auf jeden Fall zum Osterfest dazu. Und zwar nicht nur aus Schokolade, sondern vor allem selbstgemacht. In vielen Familien ist gemeinsames Eier kochen und färben Tradition. Allerdings ist es eine kleine Kunst für sich, die Eier dafür richtig zu kochen. Ansonsten platzt die Schale auf – und schon war‘s das mit dem Eierfärben. Deshalb haben wir Tipps zusammengestellt, mit denen das Eierkochen und färben auch in letzter Minute vor dem Osterfest funktioniert.

Anpieksen ist ein Muss
Jedes Ei muss angepiekst werden. Sonst platzt die Schale auf. Der Grund: Während des Kochens steigt die Temperatur im Ei und auch die Gase in der Ei-Luftblase dehnen sich deshalb aus. Die Schale kann sich aber nicht so schnell ausdehnen – sie platzt auf. Um das zu verhindern, reicht ein kleiner Pieks mit einer Nadel oder einem speziellen Eierpiekser. Durch das kleine Loch können die Gase dann entweichen. Eine Garantie ist das aber auch nicht, genauso wenig verhindern Essig und Salz im Wasser das Aufplatzen!

6 Tipps zum Eierkochen

1. Eier auf Zimmertemperatur erwärmen lassen
2. Eier immer anpieksen
3. Für hartgekochte Eier ins kalte Wasser legen
4. Für weichgekochte Eier ins kochende Wasser legen
5. Kochzeit für hartgekochte Eier Größe M: sechs bis acht Minuten
6. Kochzeit für weichgekochte Eier Größe M: viereinhalb bis fünf Minuten

Bei den Kochzeiten hilft nur schätzen und Mut zum Risiko. Zwar gibt es ungefähre Angaben, aber eine Garantie, dass das perfekt gekochte Ei dabei herauskommt, gibt es natürlich nicht. Der beste Helfer ist daher neben dem eigenen Bauchgefühl und der Eierkoch-Erfahrung: die klassische Eieruhr oder die Variante zum Mitkochen (z.B. PiepEi) oder auch die Stoppuhr am Handy. Bei größeren Eiern verlängert sich die Kochzeit um 20 bis 45 Sekunden.

Tipp: Am besten natürlich Bio-Eier aus artgerechter Haltung kaufen!

Ostereier natürlich färben

Übrigens: Eierfärben geht auch ganz natürlich. Zum Beispiel mit Spinat (grün), Rotkohl (lila), rote Beete (rot-violett), Heidelbeeren (blau) oder Curcuma, Zwiebel- und Walnussschalen (orange bis gelb). Einfach die natürlichen Pflanzen bzw. Gewürze 45 Minuten in einem Liter Wasser auskochen und den Sud filtern. Ein Schuss Essig für den Glanz dazu, dann die Eier in dem Sud kochen. Für stärkere Färbung könnt Ihr die Eier nach dem Abschrecken wieder in den Sud legen.
Für die Künstler: Mit Blüten und Blättern, die man vor dem Färben auf die Eier „klebt“, erzielt man schöne Muster! Das geht zum Beispiel mit Kleeblättern, Grashalmen, Blättern und Blüten aus dem eigenen Garten. Einfach Einiges sammeln und der Kreativität freien Lauf lassen.

Beim natürlichen Färben bekommt jedes Ei einen einzigartigen „Look“, mit den Mustern  wird dann jedes Osterei zu einem richtigen Unikat. Und die eignen sich prima als kleines Oster-Geschenk.

GELSENWASSER wünscht frohe Ostern!

PS: Wir gewinnen das Trinkwasser, in dem viele Ihre Eier für Ostern kochen. Mehr Infos dazu gibt es auf unserer Website.