Große Freude im ZOOM Gelsenkirchen: Eisbärbaby Nanook hat die ersten kritischen Monate überstanden. Jetzt hatte die kleine Bärin ihren ersten großen Auftritt. „Team blau-grün“ war dabei und sofort verliebt.

Es war Liebe auf den ersten Blick: Das Eisbärbaby in der ZOOM Erlebniswelt ist super süß, creme-weiß und flauschig. Am Freitag durfte die Presse zum ersten Mal das Jungtier bestaunen. Drei vom „Team blau-grün“ waren ebenfalls dabei – schließlich schwimmen die Gelsenkirchener Eisbären in GelsenWasser und wohnen direkt „um die Ecke“ unserer Hauptverwaltung.
Dabei wurde auch der Name verkündet. Mathilda, Bärbel, Lore, Lenja und Nanook standen zur Auswahl. Der letzte war der Favorit der Eisbärfans.
Kaum zu glauben, dass die tapsig-knuddelige Nanook mal ein richtiges Raubtier wird. Eisbären sind nach Kodiakbären die zweitgrößten Landraubtiere. Dafür muss Nanook aber noch einige Jahre wachsen. Ausgewachsen wird sie einmal bis zu zwei Meter groß und 350 Kilogramm schwer sein. Jetzt wiegt sie gerade mal 22 Kilogramm.

500 Gramm und so klein wie ein Meerschweinchen

Nanook wurde am 4. Dezember 2017 geboren. Da wog sie gerade mal 500 Gramm, war blind, taub und nackt. Und so klein wie ein Meerschweinchen. Seitdem hat sie jeden Tag ordentlich zugenommen. Alle paar Stunden trinkt sie die nährreiche Milch ihrer Mutter, die nach der Geburt von ihren Fettreserven zehrte. Denn in den ersten Wochen nach der Geburt hat Eisbär-Mama Lara die Wurfhöhle nur einmal in der Woche verlassen, um kurz etwas zu trinken.

Gut zu wissen
Lediglich die Hälfte aller Eisbärbabys überlebt das erste Jahr. Auch Nanook hatte zwei Geschwister, die nach der Geburt starben.

Mehrere Wochen hat Lara nichts gefressen. Das ist normal: Eisbären fressen sich im Winter eine bis zu 10 Zentimeter dicke Speckschicht an. In den Küstengebieten am Nordpolarmeer ist dann Robben-Zeit, es gibt genug Nahrung. Im Sommer dagegen, wenn das Packeis schmilzt, müssen sie den Robben nach Norden folgen und fasten. Der Eisbär-Nachwuchs kommt zwischen November und Januar zur Welt.
Seit Anfang Februar tapst Nanook schon mutig umher und hält ihre Mama auf Trab. Eisbärmütter sind sehr empfindlich und passen extrem gut auf. Daher gingen auch die Pfleger in den ersten Wochen nicht in die Wurfhöhle, sondern schauten den beiden nur via Kamera zu.
Zwei bis drei Jahre wird Nanook bei ihrer Mutter bleiben. Ihren Vater Bill wird sie wahrscheinlich dann erst kennenlernen.

700 m² Wasserbecken für die kleine Eisbären-Familie

Eisbärbaby Nanook schwimmt mit Mama Lara im Gelsenwasser in der ZOOM Erlebniswelt.

Eisbärbaby Nanook schwimmt mit Mama Lara im (Gelsen)Wasser in der ZOOM Erlebniswelt.

Wasser ist für Eisbären extrem wichtig. Sie haben Schwimmhäute an den Vorderpfoten und können hervorragend schwimmen – im Packeis geht’s von einer Eisscholle zur nächsten. Doch der Klimawandel setzt den „weißen Riesen“ enorm zu. Durch die Erderwärmung schmilzt das Packeis. Beim Jagen lauern sie den Robben an deren Luftlöchern im Packeis auf. Ohne diese Lebensgrundlage verhungern sie.
Lara und Nanook können jetzt jeden Tag in der 1.650 m² großen Anlage herumtollen – inklusive dem 700 m² großem Wasserbecken. Das ist bis zu 3,50 Meter tief und gefüllt mit bestem (Gelsen)Wasser. Das Wasser kommt aus unserem Wasserwerk in Haltern und kann ohne Zusatzstoffe direkt ins Eisbärbecken fließen. Ein Biofilter sorgt im Umlauf dann für beste Wasserhygiene. Und das (Gelsen)Wasser bekommt den Gelsenkirchener Eisbären hervorragend. Lara und Nanook haben direkt eine erste Schwimmrunde gedreht.

Drei Fakten zu Eisbären

• Das Fell ist weiß-cremefarbenen – die optimale Tarnung in der Eis- und Schneelandschaft am Nordpolarmeer. Sogar die Fußsohlen haben Pelz.
• Die langen Fellhaare sind innen hohl, das hält die Eisbären selbst bei Minus 30 Grad mollig warm.
• Die Haut ist schwarz und kann so besser Wärme speichern. Nur Eisbärbabys haben eine rosa Haut.

Eisbärbaby Nanook mit ihrer Mutter Lara hoch auf dem Felsen beim ersten Auftritt in der Zoom Erlebniswelt.

Eisbärbaby Nanook mit ihrer Mutter Lara hoch auf dem Felsen beim ersten Auftritt in der Zoom Erlebniswelt.

LINKS
ZOOM
WWF
ZOOM Tierlexikon

Auch interessant
Wasserwerk Stiepel wird zur Stromfabrik