Gelsenwasser spendet jeder Kommune im Versorgungsgebiet jeweils 5.000 Kubikmeter Wasser. Damit werden die Bäume gegossen, die unter der trockenen Hitze leiden.

180.000 Kubikmeter Wasser – das sind 180.000.000 Mio. Liter oder 18 Mio. Zehn-Liter-Eimer. So viel Wasser stellen wir den Partnerkommunen in unserem Versorgungsgebiet jetzt kostenlos zur Verfügung. Und zwar für die Bäume. Denn die grünen Riesen leiden derzeit besonders unter der lang anhaltenden trockenen Hitze. Viele werfen vor lauter „Hitzestress“ schon Blätter ab. Gerade in dicht besiedelten Gebieten schaffen es die Bäume derzeit nicht, ihren Wasserbedarf zu decken.

Viele Städte haben bereits die Anwohner dazu aufgerufen, Bäume zu gießen. Auch unsere Partnerkommunen versuchen das wertvolle Grün zu retten. Feuerwehr und städtische Dienste gießen im Akkord.
„Das Engagement durch die städtischen Grünflächendienste, die Feuerwehren und Privatleute ist beeindruckend. Wir wollen als Umweltunternehmen mithelfen, dass so viele Bäume wie möglich am Leben bleiben“, so Henning Deters, Gelsenwasser-Vorstandsvorsitzender.

„Ausnahmesituationen erfordern unbürokratische Lösungen: Jede Kommune, in der wir mit der Wasserversorgung beauftragt sind, kann ab sofort 5.000 Kubikmeter Wasser kostenlos für die Baumrettung nutzen. Das reicht pro Stadt für rund 50.000 Bewässerungen.“

Mit Standrohren, die an Hydranten angeschlossen werden, können ab sofort Gehölze und Bäume gewässert werden. Die hat die Feuerwehr vorrätig. Außerdem stellen unseren Betriebsstellen in Gelsenkirchen, Hattingen, Recklinghausen, Unna, Lüdinghausen und Altenberge Standrohre für die Städte zur Verfügung. Die Lösung ist praktisch und spart Zeit im Vergleich zum Wasser-Tankwagen.

Hier drei Tipps um Bäume richtig zu gießen

• Morgens früh oder nach Sonnenuntergang wässern.
• Die Erde ist durch die lange Hitze verdichtet – erst angießen, warten bis das Wasser versickert ist und dann weiter gießen.
• Am besten 10 bis 15 Liter Wasser pro Baum täglich.

Mehr Tipps dazu gibt es beim WWF Deutschland.

LINKS & QUELLEN
WDR

AUCH INTERESSANT
110 Jahre Wasserwerk Haltern