GLASKLAR mit Samuel Höller zu Nachhaltigkeit und Trinkwasser
/

Folge 14 unseres Politik-Podcasts GLASKLAR mit Samuel Höller, Geschäftsführer und Gründer von a tip: tap: Es geht um den Wert unseres Trinkwassers und die Vorteile für Umwelt und Klima.

Vor über zehn Jahren hat Samuel Höller a tip: tap gegründet. Der gemeinnützige Verein macht sich stark für das bundesweite Projekt Wasserwende, um Trinkwasser zum Hauptgetränk der Gesellschaft zu machen. Damit sollen CO2, Plastikmüll, Geld und Transportwege gespart sowie Umweltressourcen geschützt werden. Der Konsum sei ein leichter Einstieg für jeden Einzelnen hin zu einem nachhaltigen Lebensstil, findet Höller.

„Leitungswasser ist wirklich ein super Beispiel für nachhaltigen Konsum. Wir haben ein regionales, verpackungsfreies Produkt, das emissionsarm ist und man sehr gut trinken kann.“

Er wirbt mit seinem Verein dafür, dass qualitativ hochwertige Trinkwasser noch mehr wertzuschätzen, und es in allen Lebensbereichen zu nutzen. Samuel Höller beschreibt, wie a tip: tap Institutionen, Unternehmen und Einzelpersonen dabei unterstützt und dafür begeistert, auf Trinkwasser aus der Leitung umzusteigen.

Samuel Höller von a tip:tap engagiert sich für Trinkwasser

Samuel Höller vom Verein a tip:tap, der sich für Trinkwasser-Konsum einsetzt.

Bessere Zugänge zu Trinkwasser

Höllers Vision ist, dass man überall an Trinkwasser kommt. In Deutschland hätten zwar fast alle Menschen zuhause Zugang zu Wasser, nicht aber im öffentlichen Raum. Es brauche mehr Trinkbrunnen für die Allgemeinheit. Der Vereinsgründer berichtet, wie es ihm und seinem Team gelingt, „leitungswasserfreundliche“ Stadtteile ins Leben zu rufen, so genannte Wasser-Quartiere. Die europäische Trinkwasser-Richtlinie, die einen besseren Zugang zu Trinkwasser für die Gesellschaft vorsieht, unterstütze die langjährige Arbeit des Vereins.

Eine wichtige Stellschraube für die Wasserwende sei ein Umdenken in der Gastronomie. Es müsse zum Standard werden, im Café oder Restaurant Trinkwasser aus der Leitung bestellen zu können.

Samuel Höller gibt einen Ausblick auf weitere Projektideen seines Vereins. A tip: tap plant Maßnahmen und Beratungen im Bereich “Klimaanpassung für Kommunen”. Das Team hat sich bereits Gedanken zu neuer Brunnentechnik gemacht, die klimabedingtem Extremwetter ausgesetzt werden kann und barrierefrei ist. Außerdem ist verstärktes Marketing für Trinkwasser im Fokus.

Daneben erfahren wir, aus welcher Motivation Samuel Höller ein NGO gegründet hat und wie er selbst versucht, seinen Alltag noch nachhaltiger zu gestalten.

Zur Person
Samuel Höller hat angewandte Umweltwissenschaften an der Universität Trier studiert. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Wuppertaler Institut forschte er zu geologischer Ablagerung von CO2 (CCS), CO2-Nutzung, Geothermie, Emissionsminderung und Effizienzsteigerung in Industrieprozessen. Von 2015 bis 2019 arbeitete er beim Umweltbundesamt in der Deutsche Emissionshandelsstelle. Im Jahr 2010 gründete er a tip: tap e.V.


ALLE GLASKLAR-FOLGEN
Spotify
Apple Podcasts
Podigee

LINKS
Politischen Forderungen von a tip: tap
Gelsenwasser-Blog: Fünf Vorteile von Trinkwasser aus der Leitung

AUCH INTERESSANT
Podcast GLASKLAR mit Dr. Wolf Merkel vom DVGW

FOTO
© PRIVAT

 


Zeitmarken zur Orientierung

01:50 Samuel Höller stellt sich vor
05:44 Seine Meinung zu Carbon Capture Storage
08:00 Wie integriert man Nachhaltigkeit in den Alltag?
11:00 Trinkwasserkonsum und Nachhaltigkeit
15:50 Ausschnitt von Dr. Wolf Merkel zum „Wert des Wassers“
18:15 Initiativen und Projekte von a tip: tap, Wasserwende
25:15 Leitungswasser in der Gastronomie
30:40 Leitungswasser an Bahnhöfen
34:50 Aussicht auf weitere Projekte von a tip: tap
43:19 Auf welche Frage wünscht sich Samuel Höller eine GLASKLARE Antwort?