Trinkwasser ist unser Lebensmittel Nr. 1! Doch es ist auch ein Naturprodukt und empfindlich. Deshalb ist vorsorgender Gewässerschutz so wichtig.

Natürlich, gesund, lecker, immer zu haben und das für nur 0,2 Cent pro Liter: Trinkwasser ist hierzulande einfach immer da und das in einwandfreier Qualität. Wir brauchen nur den Hahn aufzudrehen. Doch leider vergessen wir, dass Trinkwasser ein Naturprodukt und daher empfindlich ist. Grundlage sind unsere Gewässer und unser Grundwasser. Wenn diese Ressourcen nicht geschützt werden, gelangen Stoffe ins Wasser, die im Wasserwerk bei der Trinkwassergewinnung entfernt werden müssen. Mithilfe teurer Technik oder sogar Chemie. Es ist also existenziell, dass unerwünschte Stoffe, zum Beispiel Nitrat oder Wirkstoffe aus Arzneimitteln gar nicht erst in den Wasserkreislauf gelangen.

Trinkwasser ist ein Naturprodukt und empfindlich

Das Wasserwerk in Haltern und der Halterner Stausee: Trinkwasser ist ein Naturprodukt. Deshalb ist es wichtig, die Wasserressourcen zu schützen.

Vorsorgender Gewässerschutz ist unbedingt notwendig

Das geht nur mit vorsorgendem Gewässerschutz! Gelsenwasser setzt sich deshalb auf allen politischen Ebenen – in NRW in Düsseldorf, bundesweit in Berlin und europaweit in Brüssel – für klugen und langfristigen Gewässerschutz ein. Nur, wenn wir unsere Wasserressourcen schützen, können wir weiter Trinkwasser in einwandfreier Qualität gewinnen – mit so wenig Technik wie nötig und so viel Natur wie möglich!

Lest dazu unsere weiteren Blogbeiträge:

Wasser vs. Wattestäbchen – EU will Einweg-Plastik verbieten
Unbedingt auf PET-Einwegflaschen verzichten
Alte Medikamente richtig entsorgen mit medibinee
Wasserversorgung und Gewässerschutz im Koalitionsvertrag

FOTO & VIDEO
© GELSENWASSER AG / Zeitlupe TV
© GELSENWASSER AG / Rüdiger Schleßelmann